Foren-Übersicht

Die Suche hat 6 Ergebnisse ergeben.
Foren-Übersicht
Autor Nachricht
  Thema: Die Heimreise Teil 2 Terminübersicht
Monaswith

Antworten: 41
Aufrufe: 15098

BeitragForum: Expeditionen / Termine (rp/ooc)   Verfasst am: 26.04.2013 12:54   Titel: (Kein Titel)
Freiheit!

Endlich, nachdem Idwar tot und fürs erste die Bande der Unterdrückung in Galtrev zerrissen, reisen die Eorlingas weiter. Viel weniger sind sie, als noch zu Anfang, und ihre hoffnung schwindet, jemals in Rohan anzukommen. Dennoch machen sie sich auf, unter der Führung der tapferen Eira und des Meisterkämpfers Maredudd, welche schon im Kampf gegen Gundul und Idwar großes geleistet hatten. Sie sollten sie aus dem Dunland fortbringen, so weit geleiten, bis sie ihre Grenzen überschreiten konnten. Einen weitere Rohirril stieß noch in Galtrev zu ihnen, eine Reisende aus Bree- und kurz darauf eine weitere im Deutwald, kurz vor der Pforte Rohans. Dort hatten die Eorlingas eine Rast eingelegt in einem Kundschafterlager, doch lang hielt es sie nicht, sodass sie weiterzogen.
Doch weit kamen sie nicht- da stellten sich ihnen wieder Feinde in den Weg. Orks und Dunländer, fürs erste, doch kaum, da der Kampf gegen wenige entbrannte, da wurden es mehr und mehr, hinzu kamen Warge- und die Rohirrim mussten fliehen. Doch rasch sind die Verfolger gewesen, eilig liefen sie den Fliehenden nach und wollten ihre Beute nicht freigeben- da eilte den Eorlingas unerwartet Hilfe zur Seite. Eine Reiterschar aus einem Lager im Isental zerschlug die Meute des Bösen. Gerettet waren sie, fürs erste! Und konnten sicher unterkommen in jenem Lager. Eine weitere Rast, eine weitere Ruhe vor dem Sturm....
  Thema: Hildren - Auf der Suche nach Heimat
Monaswith

Antworten: 12
Aufrufe: 3695

BeitragForum: Werde ein Rohir/eine Rohiril! (rp)   Verfasst am: 26.04.2013 12:43   Titel: (Kein Titel)
Áber, aber, maegden...

Sanft raunt wieder die Stimme des Alten, der nun eine erstaunlich kräftige Hand sanft, aber bestimmt auf ihre Schulter legt damit sie sitzen bleibt. Aus weisen und gütigen grauen Augen mustert er sie neuerlich. Nein, betrunken scheint sie nicht, also wohl doch irgendwelcher Gewalt zum Opfer gefallen, oder bloßer Armut?

Weard ge gesètt.

Brummt er, streicht ihr kurz über die Schulter und richtet sich dann unter Knirschen seiner alten Knochen auf, ehe langsam zum Thresen humpelt. Derweil suchen seine gekrümmten Finger in seinem kleinen Beutel umher und klauben die letzten Kupfermünzen hervor, die eigentlich für sein abendliches Met sein sollten- doch nun bestellt er davon einen Kanten Brot und einen Becher Tee für die schwach aussehende Frau. Kurz darauf kehrt er mit beidem zurück und stellt es ihr hin- sofern sie denn nicht die Flucht egriffen hat.

Mein Name ist Wacean. Ich will dir nichts böses. Iss, und erzähl mir, was dir zugestoßen ist.

Meint er dann wiederum leise, nicht drängend, und wird sich mit diskretem Abstand zu ihr an den Tisch setzen.

((OOC: Ich bitte um Verzeihung dass ich jetzt erst geantwortet habe- ich hatte das forum nicht mehr bedacht. Ich hätte heute Abend 20 Uhr Zeit, und auch das ganze Wochenende eigentlich. Teilt mir einfach mit wann ihr euch treffen wollt.Würde mich sehr freuen dann dabei zu sein.))
  Thema: Hildren - Auf der Suche nach Heimat
Monaswith

Antworten: 12
Aufrufe: 3695

BeitragForum: Werde ein Rohir/eine Rohiril! (rp)   Verfasst am: 23.04.2013 22:13   Titel: (Kein Titel)
In der Tat war es voll und lärmig im Gasthaus. Allerlei Gestalten sind umtriebig- Frauen und Männer, alte und Junge, Große und Kleine. Das Übliche Gewühl, in dem selbst Menschen, die aus anderen Landen stammen, nicht auffallen mögen. So auch nicht ein alter Mann, der nach getaner Feldarbeit, die ihn mehr und mehr Mühen kostet, auf ein Bier in die Schenke gegangen ward und nun gerade den Heimweg antreten will- als ihm eine Frau ins Auge fällt, die gar erschreckend scheint in ihrem Äußeren. Eine Trunkenboldin, womöglich, oder doch ein armes Weibsbild, welches schlimmer Tat zum Opfer fiel? Eilig - oder vielmehr, so schnell er kann- humpelt der Alte auf die Dame zu, die dort zusammengesunken kauert. Das schlohweiße Haar des Greises ist fein zusammengebunden, und ärmlich, doch gepflegt sind seine Kleider. Auch das Gesicht, gezeichnet von der Zeit wie der Stein vom Wind, ist gütig, und zwischen all den runzeln mag man jene erblicken, die im Laufe der Jahre an den Augen entstanden, durch vieles, herzliches Lachen. Dunkelgraue Augen blicken nun auf die Maid, als er vor jener angekommen, stets sein rechtes Bein etwas nachziehend. Vorsichtig streckt er die Hand aus um sie an der Schulter zu berühren, und eine sanfte, sonore alte Brummstimme wird sie ansprechen.

"Maegden, was schläfst du hier? Kind, das ist kein Ort für Ruhepausen."

So mag er es zuerst auf diese Weise nun versuchen, um zu blicken, was ihr widerfuhr- ob wirklich nur schlechte Manier und Trunkenheit, oder doch mehr, und sie gar der hilfe bedarf?


((ooc: Hallo Ceo. Ich finde es ganz toll, dass du dich uns nun ganz anschließen willst. Das RP mit dir einmal in der woche ist wirklich zu wenig ;))
  Thema: Die Heimreise Teil 2 Terminübersicht
Monaswith

Antworten: 41
Aufrufe: 15098

BeitragForum: Expeditionen / Termine (rp/ooc)   Verfasst am: 08.03.2013 15:54   Titel: (Kein Titel)
Der zweite Auftrag


Freiheit war ihnen versprochen worden. Gefangenschaft war die Belohnung für ihre Mühe. Die Schar war betrogen worden, denn noch einmal sollten sie für den augenscheinlichen Anführer der Dunländer etwas erledigen. Eine Hexe gelte es zu besiegen, einen halben Tagesritt entfernt im Gebirge. So machten sich sieben auf. Vier Krieger, ihr Anführer, der Gelehrte und die Einäugige. Sie ritten zum Berg hin und erklommen ihn, um mit der Hexe zu sprechen- denn der grausame Idwar würde sie nicht begleiten, und zu misstrauisch war man geworden, als dass man der Henker sein würde für eine alte Frau. Tatsächlich war sie weniger Hexe als eine Verstoßene, unbequem und zu oft die Wahrheit sprechend. Doch lange konnten sie ihr nicht zuhören- die Raben, welche überall in Galtrev waren, lauerten auch dort. Einer der Krieger tötete einen von ihnen.... und die Hölle brach los.

Ein Kampfhorn hörten sie auf dem Berg- stürzten alsdann los, zurück zum Dorf, das Schlimmste erwartend. Und zurecht, denn die Dunländer, die sich mit Orks verbündet hatten, hatten das Lager der Eorlingas und Dunedain angegriffen. So kamen die sechs Krieger zurück und fanden Schreckliches: Tod und Verwüstung, Verwundete, zerstörte Wagen und Zelte, und nur noch einen müden Haufen Eorlingas, Dundedain und einiger Dunländer, die sich auf ihre Seite geschlagen hatten. Und die Frau des Anführers war mit ihrer kleinen Tochter entführt worden- in den Turm, in welchem sich Idwar und Gundul, der orkische Crebainführer, verkrochen hatten. Und obgleich alle erschöpft und ermüdet, rafften sie sich auf, um jene Unschuldige zu befreien.

Es schien hoffnungslos, doch die Wende kam, als eine zarte Frau der Dunländer und der Meisterkämpfer es schafften, ihr Volk zu überzeugen, dass sie keine Diener von Orks sind. Man ließ die Angreifer in den Turm eindringen. Emilyn und Ellen wurden befreit- und hinzu der eigentliche Anführer des Clans, der im Turm gefangen gehalten worden war.

Ein rasches Ende nahm es so für alle- überraschend und schnell, doch vorerst zum Guten gewendet. Doch um welchen Preis? Ebenso, wie Idwar hingerichtet wurde, waren die Opfer in Reihen der Dunländer, Eorlingas und Dunedain groß gewesen- viele Tote und Verletzte, die es vielleicht nicht schaffen würden, würden die Mark nie mehr erreichen.. ein Sieg, mit dunklen Vorahnungen beschattet und teuer bezahlt.
  Thema: Unsterblicher Stolz
Monaswith

Antworten: 6
Aufrufe: 2352

BeitragForum: Werde ein Rohir/eine Rohiril! (rp)   Verfasst am: 22.05.2012 10:01   Titel: Zusammenfassung des gestrigen IG-RPs
Schlecht stand es um die junge Frau, welche Cenegar hineingetragen hatte. Schnell galt es zu handeln, doch wohl wusste niemand recht, wie ihr noch zu helfen war. Gasric stieß noch zu den ihnen- doch auch er sah keine Hoffnung, dass die Fremde überleben würde. Unablässig floß ihr Blut aus der Wunde, ihre Haut war schon kühl und blass, die Hände zitterten. Und doch sprach sie zu den beiden.. nicht viel, und kaum zu verstehen, von einer Methode, die sowohl unsäglich schmerzhaft als auch ekelerregend war- doch effektiv.

Es dauerte nicht lange, da hatten die beiden hilfbereiten Männer alles vorbereitet. Gasric erhitzte einen Schürhaken, bis er glühte, und reichte ihn an Cenegar weiter, während er selbst die Schultern der Frau herunterdrückte. Was folgte, machte sein Tun nötig. Unter ihm bäumte sich Irenwen auf, als das glühende Eisen sich in ihr Fleisch fraß und die Wunde verödete. Beinahe biss sie sich die Zähne aus am Griff des Messers zwischen ihren Zähnen, sie wimmerte und wand sich.. doch schrie nicht. Alsbald war es geschafft. Zumindest blutete die Wunde nicht mehr- sie hatte eine Chance, wenn auch eine kleine.

Kurz darauf wurde die Wunde desinfiziert- mit gutem Rum, das war recht schade und noch einmal schmerzhaft- und schließlich sorgfältig verbunden, wobei die Männer so edel waren, sie nicht gänzlich zu entkleiden, sondern nur das nötigste ihrer teuren, doch vollkommen zerstören Rüstung zu entfernen. Alsbald brachte man sie hinauf in ein Bett- und nun hieß es, zu schlafen, zu ruhen.. zu überleben.

_____________________________

((OOC: Vielen Dank nochmal an die beiden Herren- es war ein tolles RP. Hier nun leider etwas zusammwngefasast da ich es versäumt habe, das Log sofort zu starten :/))
  Thema: Unsterblicher Stolz
Monaswith

Antworten: 6
Aufrufe: 2352

BeitragForum: Werde ein Rohir/eine Rohiril! (rp)   Verfasst am: 21.05.2012 16:26   Titel: (Kein Titel)
Müde regte sich die Gestalt auf den Armen des Fremden. Flackernd öffneten sich ihre Augen. Sie wirkten trüb- doch versuchten wohl, ihre Umgebung zu erfassen. Es gelang nicht recht, doch blieb der smaragdgrüne Blick am Gesicht des Herren hängen, der sie trug. Sie wollte etwas sagen, öffnete den Mund- doch nur etwas Blut rann ihr aus dem Mundwinkel und ein abgehackter Laut kam über die Lippen. Sie atmete schwer- der Stich in ihren Leib hätte eigentlich tödlich sein sollen. Gar hätte sie schon sterben sollen- doch war es, als verweigere sie sich dem Tod. Nein, im Prinzip war das nicht möglich- doch sie kämpfte wie ein Bär. Man hörte es an der erzwungenen Atmung und den hastigen Herzschlägen, von denen jeder einzelne den Tod betrog.
 
Seite 1 von 1
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


 letztes Thema RSS feed 
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Dein eigenes kostenloses Forum

Kostenloses Forum mit Portal, Shoutbox, Album Galerie, Smilies, Styles, Cash » kostenloses phpbb forum

© 2007-2009 phpBB 6 & Gooof.de, ein Kostenloses Forum mit unvorstellbaren Möglichkeiten. kostenloses phpbb forum

Forum-Tools: Impressum - Datenschutzerklärung - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album
Links: Webtools : Support : Kostenloses Forum : Free Forum : phpBB3 : Gratis-Board : Entdecken web tracker