Foren-Übersicht


    Foren-Übersicht -> Werde ein Rohir/eine Rohiril! (rp) -> Ein unerwarteter Gast Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Freomhild
Gast








Offline
BeitragVerfasst am: 28.05.2012 14:13    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Freomhild blickt Weland für einen kurzen Moment erstaunt hinterher, beeilt sich dann aber, ihm zu folgen. Nach ein paar raschen Schritten gelingt es ihr, wieder zu ihm aufzuschließen. Dabei bleibt ihr kaum Zeit, ihre Umgebung auf dem Weg zu den Gästekammern eingehend zu betrachten. Das einzige, was ihr auffält, sind die mit vielen Verzierungen geschmiedeten Wandhalter für die Kienspan-Fackeln."Sehr hübsch, muß ein wirklich fähiger Schmied angefertigt haben", denkt sie bei sich. Dann sind sie bei der Schlafkammer, die ihr zugewiesen wurde, angelangt.
Weland zündet eine Kerze auf einem Eichenholz-Tisch in der Mitte des kleinen Raumes an. Freomhild lässt kurz ihren Blick durch den Raum schweifen und kann im Kerzenschein ein einfaches, hölzernes Bettgestell erkennen, mit einer strohgefüllten Matratze, einer dunkelgrünen Wolldecke und mehreren Schaffellen. In einer Ecke des steht Raumes eine große, massive Eichenholztruhe mit schweren Metallbeschlägen und auf dem Tisch, neben dem Kerzenhalter, eine Keramikschüssel mit Wasser zum Waschen. Ein kleines Fenster befindet sich in der Wand gegenüber dem Bett und auf dem Fußboden liegt ein großes Bärenfell, welches an einigen Stellen schon ein wenig abgenutzt aussieht und ein paar kleine, kahle Stellen aufweist. Als sie sich umdreht, bemerkt sie noch einen gestickten Gobelin, der offenbar eine Jagdszene zeigt.
"Einfach, aber recht einladend und gemütlich", überlegt sie gerade, als Weland auch schon wieder wortlos verschwindet. Die junge Rohiril sieht nachdenklich zum Türrahmen, wo er eben noch gestanden hatte."Nun, ist schon ein seltsamer Kauz, dieser Weland", murmelt sie vor sich, "Das dauert wohl noch, bis ich schlau aus dem werde."
Sie lehnt ihren Schild und die Speere neben das Bett an die Wand, verstaut ihre Kleidung in der Truhe und legt ihr Kettenhemd ab. Verärgert mustert sie es kurz. Es würde eine gute Zeit dauern, die aufgerissenen Stellen wieder zu flicken. Mit einem Seufzer lässt sie sich auf die strohgefüllte Matratze fallen. Die Müdigkeit drohte sie zu übermannen, wenn sie nun liegenblieb, würde sie auf der Stelle in Tiefschlaf fallen. Das entsprach aber nicht ihren Absichten.
Sie zwingt sich, wieder aufzustehen, geht zur Truhe und kramt darin, um das letzte, noch saubere Kleidungsstück herauszuholen: eine dunkelblaue, langärmelige Tunika mit Stickereien an den Ärmeln und dem rohirrischen Pferdewappen auf der Brust. Dann zieht sie ihren schmutzigen Waffenrock aus und wäscht sich erst einmal, soweit mit der Wasserschüssel eben möglich, holt einen aus Horn geschnitzten Kamm aus einem Lederbeutel und arbeitet konzentriert daran, ihre Haare wieder glatt zu bekommen. Als das Ergebnis halbwegs ihren Vorstellungen entspricht, flechtet sie ihr feuerrotes Haar zu einem einfachen Zopf und zieht die Tunika an. Anschließend schnallt sich ihren Ledergürtel um, an dem eine verzierte Lederscheide mit einem Jagdmesser hängt.
Sie fühlt sich nun ein wenig besser, atmet noch einmal tief ein und verlässt dann die Schlafkammer, um sich zu ihren Gastgebern in der Halle zu gesellen.

Nach oben
Odalric
Gutsbesitzer


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 16.08.2011
Beiträge: 1015

Wohnort: Hamburg

Nickpage
Offline
BeitragVerfasst am: 31.05.2012 18:12    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Als Freomhild die Tür zu ihrer Kammer aufzieht, läuft gerade ein großer, drahtiger Mann daran vorbei und es kommt zu einem Zusammenstoß, als sie beide unachtsam ihres Weges gehen. Der hochgewachsene Bewohner der Halle rempelt sie von der Seite an, als sie auf den Flur tritt und streckt sogleich die Arme aus, um sie vor dem Fall zu bewahren.

"Geariath me...fæger!", sagt er überrascht und dennoch süffisant und höflich.

Aus einem kantigen Gesicht blickt er die Unbekannte mit hellgrünen, stechenden Augen an, sein strohfarbenes Haar ist zu einem einfachen Pferdeschwanz gebunden und fällt ihm etwa bis zum Ende seiner Schulterblätter. Sein blattgrüner Gambeson und seine lederne Hose sind schlicht, aber von guter Machart, ebenso die hohen Stiefel. Ein Dolch hängt an seinem Gürtel in einer ledernen Scheide.

"Ihr könnt noch nicht lange in dieser Kammer dort verweilen, denn sonst würde ich ganz sicher schon euren Namen kennen. Meiner lautet Cenegar, solltet ihr mit euren nächsten Worten danach fragen wollen."

Er deutet mit einem Kopfnicken auf die offene Tür hinter der unbekannten Maid und grinst. Seine Hände bleiben länger als nötig auf ihren Armen liegen und als er dies endlich bemerkt, räuspert er sich und tritt einen Schritt zurück.

"Nun, wie mag euer Name sein und wohin führt euer Weg?"


Zuletzt bearbeitet von Odalric am 02.06.2012 12:27, insgesamt einmal bearbeitet

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Google










BeitragVerfasst am: 31.05.2012 18:12    Titel: Re:


Nach oben
Freomhild
Gast








Offline
BeitragVerfasst am: 01.06.2012 00:09    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Freomhild starrt den großen, blonden Mann einen kurzen Moment verblüfft an. In ihrer derzeitigen körperlichen Verfassung hätte tatsächlich nicht mehr viel gefehlt und sie wäre durch den Zusammenstoß der länge nach hingefallen. Sie konnte gerade noch rechtzeitig ihr Gleichgewicht wieder erlangen.
Dass der Fremde sie dabei unterstütze, fand sie nur angemessen, immerhin war er ja in sie hineingerannt. Allerdings schien ihm die Situation, seinem Gesichtsausdruck und seinem Verhalten nach zu urteilen, nicht gerade unrecht zu sein. Freomhild runzelt die Stirn und öffnet schon den Mund, um ihm eine gesalzene Antwort zu geben, besinnt sich dann aber im letzten Moment eines anderen. Rasch bemüht sie sich darum, wieder eine möglichst neutrale Miene aufzusetzen und antwortet: "Min nama hit Freomhild, Tochter des Osfrid. Ich stamme aus der Ostfold. Mein Heimatdorf, Léohtewaeter, liegt am Südufer des Schneeborn." Als sie den Namen ihres Dorfes erwähnt, überkommt sie jäh ein gewaltiger Anflug von Heimweh.
Wie es wohl ihren Eltern ging, ihren Schwestern? Stand dort unten im Südosten noch alles zum Besten oder trieben sich dort nun auch schon orkische Spähtrupps herum? Was wenn dem so war? Und Sie befand sich hier, weit weg in der Fremde und konnte überhaupt nichts tun... Einige Augenblicke lang ringt die junge Rohiril darum, nicht vor lauter Übermüdung, Erschöpfung und Frustration in Tränen auszubrechen. Dann gewinnt sie ihre Fassung wieder und fährt mit leicht zittriger Stimme fort: "Von dort brach ich zusammen mit zwei Vettern und einem Freund unsrer Familie ins Breeland auf, um hier einem entfernten Verwandten beizustehen, welcher nach Hilfe gesandt hatte. Aber die Sache stand unter keinem guten Stern." Sie wandte sich von Cenegar ab und fügte dann hinzu "Jedoch ist es gewiss besser, die Geschichte in der Halle auch vor den anderen zu erzählen - sofern Ihr sie hören wollt!"

Nach oben
Nalwyn
Waffenschmied


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 30.08.2010
Beiträge: 93



Offline
BeitragVerfasst am: 01.06.2012 11:10    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Brianwen. vor sich tragend ein Tablett mit duftendem Brot, Käse, kaltem Braten und sogar ein paar Äpfeln, eilte den Flur entlang. Gerade noch mit einem kleinen Schlenker um Freomhild und Cenegar herum machend,eilte sie auch schon weiter.
Im vorbei gehen hat sie sogar die Puste noch zu sprechen:
"Auf, auf Cenegar, bring unseren Gast in die Halle. Gasric hat sicher schon Met und Wasser bereitgestellt. "
und mit gutmütigem Spott in der Stimme fügt sie noch hinzu, als sie schon mit dem Ellenbogen die Klinke der Tür in die Halle öffnete: "Dort kannst du sie dann weiter mit deinem Charme versuchen, einzuwickeln!"

_________________

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Odalric
Gutsbesitzer


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 16.08.2011
Beiträge: 1015

Wohnort: Hamburg

Nickpage
Offline
BeitragVerfasst am: 02.06.2012 14:39    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Cenegar nutzt den gewachsenen Abstand zwischen sich und der Fremden, um die Frau ausgiebig zu betrachten und ein Urteil darüber zu fällen, ob er an ihr interessiert ist oder nicht. Der kleine Anflug von Empörung in ihrem Gesicht lässt ihn aufschmunzeln; dass sie ihren Ärger herunterschluckt scheint allein der Höflichkeit geschuldet, denn obwohl sich ihre Züge entspannen, glimmt das Feuer in ihren Augen noch eine Weile nach. "Vielleicht ist sie auch nur müde.",  denkt er still bei sich. "Doch was auch immer der Grund ist; sie hat Stolz und Temperament."

Er verschränkt die Arme vor der Brust und hört schweigend zu, während sie ihm Name und Herkunft verrät. Dabei nickt er gelegentlich, um mehr Aufmerksamkeit vorzutäuschen, als er tatsächlich an den Tag legt. Ihr Antlitz zu erforschen ist viel interessanter. Ihre Stimme klingt etwas erschöpft, so als wäre sie es leid sich schon wieder vorstellen zu müssen. "Freomhild.", wiederholt er ihren Namen in Gedanken.

Freomhild verfällt für einen Augenblick in Schweigen und ihr Gesicht macht eine kaum merkliche Veränderung durch. Sie presst die Lippen aufeinander und ihr Blick wird weich. Es dauert einen Moment lang an, bevor sie schließlich weiterspricht. Wieder sind es ihre Augen, die verraten, was ihr Gesicht zu verschleiern versucht und ihre Stimme klingt weniger sicher als zuvor. Cenegar möchte etwas auf ihre Geschichte erwidern, doch Freomhild wendet sich bereits von ihm ab. Fast im selben Moment wirbelt Brianwen mit dem Essen an ihnen vorbei und durchbricht die schwermütige Stimmung mit ihrer inheränten Heiterkeit. Er sieht dem fröhlichen Wirbelwind amüsiert hinterher, bevor er seine Aufmerksamkeit wieder auf Freomhild richtet und ernster wird. "Géa riht. Gehen wir zu den anderen." Er tritt neben sie und deutet mit der Hand den Flur entlang. Gemeinsam gehen sie bis zum Durchgang in den großen Saal.

"Wir freuen uns immer, wenn Landsleute den Weg in unsere Halle finden und ihre Geschichte mitbringen. Doch habt ihr eine lange Reise hinter euch. Unsere Neugier soll auf Befriedigung warten, bis ihr wieder bei Kräften seid. Wir keltern den besten Met jenseits des Isen und unsere Speisekammer ist reich gefüllt. Überzeugt euch selbst von der Speisen Güte und legt die Füße hoch. Danach könnt ihr unsere Gastfreundschaft noch immer mit euren Worten vergelten."

Cenegar führt sie zum Esstisch im großen Saal, der zu ihren Ehren aufgedeckt ist. Brianwen wuselt beschäftigt herum. Weland und Gasric sind bereits dabei sich zu setzen.

"Euch gebührt der Ehrenplatz. Gesèttaþ frówe."

Cenegar zieht den Stuhl für sie zurück und bedeutet ihr sich hinzusetzen. Dann er sucht sich einen Platz in der Nähe, an dem er sich niederlässt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enemer
Gutsbesitzer


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 428

Wohnort: Vindobona / Wallern

Offline
BeitragVerfasst am: 02.06.2012 23:57    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Findred stößt eine Tür auf der anderen Seite der Halle auf und hieft ein mittelgroßes Faß über die Schwelle. Nach einem schweifenden Blick sieht er schon einige Eorlingas und denkt sich: "Gód, gód, sind schon einige hier. Dann kommt das neue Fass ja gerade rechtzeitig"
Er atmet einmal tief durch und legt das Fass um damit er es zur gewohnten Position rollen kann, wo sich seine Gefährten am Met laben können.

_________________
für Enemer

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Arodrid
Gutsbesitzer



Anmeldungsdatum: 02.11.2010
Beiträge: 1069



Offline
BeitragVerfasst am: 04.06.2012 16:43    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Missmutig sah Gasric vom großen Kamin aus über seine Schulter, als er Cenegars Stimme vernahm. Hwaét? Da kam der Rohir doch wirklich mit der Fremden in die Halle. Seine Miene hellte sich auf, hatte er doch schon befürchtet, Weland hätte auf seine unnachahmliche Weise für einen langweiligen Abend gesorgt. Und als ob das nicht schon alleine reichte, war der Met auch noch zur Neige gegangen. Doch nun grinste er schief über die höfliche Art, mit der Cenegar der Frau den Stuhl anbot. Alter Säuseler. Gerade wollte er sich zu ihnen gesellen, da polterte es.

„Findred, mein Retter.“, jubelte er, als er sah, was der Mann mit sich trug.

Schnell war er bei ihm und half dabei, das Fass an Ort und Stelle zu bringen. Übermütig klopfte er Findred auf die Schulter.

„Unser aller Retter. Hiermit ernenne ich dich zum Metwart.“

Er lachte schallend und holte ein paar Krüge vom nahebei stehenden Tisch.

„Walte deines Amtes.“ , sagte er gewichtig, als hielte Findred eine gewaltige Macht in seinen Händen, und reichte ihm grinsend die Krüge.

_________________

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enemer
Gutsbesitzer


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 428

Wohnort: Vindobona / Wallern

Offline
BeitragVerfasst am: 04.06.2012 21:58    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Findred bedankte sich lachend bei bei seinem Freund. Während dieser die Krüge heranschaffte nahm Findred einen kleinen Holzhammer und die Zapfvorrichtung, setze an und mit einem gekonnten Schlag *DOCK*, den man in der gesamten Halle vernehmen konnte, schlug er die Zapfvorrichtung in das frische Fass.

"Wer will nochmal, wer hat noch nicht!" rief er lächelnd laut aus und schenkte einen Krug nach dem anderen aus.
Der erste ging direkt mit den Worten "Wohl bekomms" an Gasric zurück.

_________________
für Enemer

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Freomhild
Gast








Offline
BeitragVerfasst am: 06.06.2012 21:31    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Etwas überrumpelt von der allgemeinen, fröhlichen Heiterkeit blickt Freomhild von einem der anwesenden Eorlingas zum anderen. Sie sitzt ein wenig steif auf dem ihr angeboten Stuhl und beobachtet die Gesichter ihrer Gastgeber, bemüht, sich einen Eindruck von der Gruppe zu verschaffen.
Als Gasric einen bis fast zum Rand gefüllten Steinkrug vor sie auf den Tisch stellt, lächelt sie dankbar und nickt ihm kurz zu. Dann wartet sie, bis alle der Anwesenden mit Met versorgt sind und hebt ihren Krug. "Hál! And Behealdath thanc fore éower giestlithnéss!", ruft sie  in die Runde. Vorsichtig führt sie den Krug an die Lippen und nimmt einen großen Schluck. Gleich danach hellt sich das Gesicht der Rohiril deutlich auf.
Der Met ist angenehm süß, verströmt einen starkten Duft nach Waldhonig hat und eine Farbe von dunklem Gold. "In der Tat, ausgezeichnet", denkt sie bei sich, "der schmeckt sogar besser als der Met, den meine Großtante einmal im Jahr angesetzt hat." Und laut sagt sie:"Fürwahr, Ihr habt nicht zuviel versprochen, ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon einmal solch guten Met vorgesetzt bekam!" Rasch lässt sie ein paar weitere Schlucke folgen, stellt
ihr Trinkgefäß wieder ab und fühlt sich tatsächlich ein wenig besser.


OOC: Sorry, die letzten Tage war ich beruflich und privat ziemlich eingespannt. Da hatte ich einfach keine Zeit und Muse, eine Antwort zu schreiben :-)

Nach oben
Odalric
Gutsbesitzer


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 16.08.2011
Beiträge: 1015

Wohnort: Hamburg

Nickpage
Offline
BeitragVerfasst am: 07.06.2012 01:57    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

"Hál!" erschallt es aus den Mündern der Éored beinahe unisono und das Aneinanderschlagen von Krügen folgt dem rohirrischen Trinkspruch auf flinkem Fuß. Sie alle trinken wenigstens einen Schluck, bis schließlich eine Stimme durch die aufkommende Stille schneidet.

"Ich verspreche nie zuviel, wenn ich den Mund aufmache. Das werdet ihr vielleicht noch feststellen.", gibt Cenegar gelassen bekannt und prostet Freomhild mit seinem Krug zu. Damit zieht er sich zahlreiche amüsierte und irritierte Blicke zu, selbst Gasric verwendet sein verbliebenes Auge darauf, ihn mit stillem Spott zu bedenken. Es scheint ihn nicht zu kümmern, denn er reicht dem Tischgast frohmütig eine der gefüllten Schalen, sodass sie sich doch nehmen möge und verzieht keine Miene.

"Esst Freomhild. Füllt euren leeren Bauch und erzählt von eurer Reise. Wir alle sind gespannt zu hören, was ihr zu berichten wisst."

Er selbst nimmt sich vom kalten Braten und schichtet mehrere Stücke davon zu einem kleinen Turm auf, den er zum Mund führt und kräftig davon abbeißt. Erwartungsvoll betrachtet er die Neuankunft und wartet darauf, dass ihr Stimme erklingt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Arodrid
Gutsbesitzer



Anmeldungsdatum: 02.11.2010
Beiträge: 1069



Offline
BeitragVerfasst am: 07.06.2012 07:28    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat

Breit grinsend nahm Gasric den Krug von Findred in beide Hände. Für einen Moment  war unschlüssig, was höflicher wäre. Dem Gast den Met anzubieten oder sich von der Güte des Honigweins zu überzeugen. Wenn der schlecht ist, wäre das peinlicher, dachte er. Schon war der Krug gehoben und ein kräftiger Schluck genommen. Würzig und süß. Er nickte Findred zu und nahm einen weiteren, bis zum Rand gefüllten Krug, den er zu der Fremden an den Tisch brachte und wortlos mit einem schiefen Schmunzeln vor ihr abstellte, um sogleich zur gegenüber liegenden Seite der Tafel zu eilen und sich einen Stuhl zu schnappen.  

Während er sich zurücklehnte und wartete, bis alle versorgt sein würden, betrachtete er die Rohiril. Scheint ein harter Kochen zu sein. Statt zu schlafen, sitzt sie hier unten. Dabei muss sie todmüde sein, so wie sie aussieht. Da rief die Fremde einen Trinkspruch aus, auf den alle anstießen und es sich schmecken ließen. Als  daraufhin Cenegar das Wort ergriff, konnte er gerade noch verhindern aufzulachen. Schnell verbarg er sein breites Grinsen bei einem erneuten Schluck Honigwein. Dann setzte er den Krug wieder ab und blickte neugierig die Rohiril an, lauschend was diese zu erzählen hätte.




OOC:

Mein Vorschlag ist, dass hier noch alle, die sich an den Tisch posten wollen, etwas schreiben können. Der Reisebericht wäre dann die Stelle, an der wir beim IG Termin weitermachen. Somit hätten wir einen schönen Übergang.

_________________

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Freomhild
Gast








Offline
BeitragVerfasst am: 07.06.2012 22:18    Titel: (Kein Titel) Antworten mit Zitat Beitrag löschen

Als die voll beladene Schale vor Freomhild steht, wird ihr erst wieder so recht bewußt, wie hungrig sie eigentlich ist. Ihr Magen hatte schon den halben Tag lang dumpf vor sich hin geknurrt und sie hatte dies ignoriert. Am frühen Vormittag hatte sie, während sie im Sattel saß, ein Stück hartes Brot und eine Handvoll Nüsse und getrocknete Apfelschnitze hinuntergewürgt. Sie hatte es nicht gewagt, zum Essen anzuhalten und ihr kärgliches Mal während des Reitens eingenommen. Für eine längere Rast hatte sie sich nicht sicher genug gefühlt. Sie hatte es nicht einmal gewagt, des nachts ein Lagerfeuer anzuzünden, um im Dunklen nicht auf sich aufmerksam zu machen. Freomhild betrachtet den kalten Braten, Schinkenspeck, Brot und Käse, und das Wasser läuft ihr im Munde zusammen.
Dennoch zwingt sie sich, langsam und gesittet zu essen, läßt sich Zeit und schneidet nur kleine Stücke ab. "Sollen ja nicht alle denken, sie hätten sich ein halbverhungertes Tier eingeladen und an ihren Tisch gesetzt", denkt sie, während sie das Essen zum Mund führt.
Unterdessen haben die anderen am Tisch um sie herum begonnen, unbekümmert über dies und jenes zu plaudern. Es geht auch um allgemeine Dinge des täglichen Lebens wie Ställe ausmisten, Sattelzeug flicken und die bald anstehende Heumahd. Auch über die nun immer häufiger gesichteten Ork-Spähtrupps und die möglichen Gründe dafür wird debattiert.
Als es gerade darum geht, welche Vorkehrungen gegen die immer öfter herumschleichende dunkle Brut zu treffen wären, bricht draußen das Gewitter los, welches sich bei Dämmerung schon mit dunkler Wolkenwand angekündigt hatte. Dumpfer Donner hallt über die Berge und für einen Sekundenbruchteil wird es taghell, als es kräftig blitzt. Dann hört man auch schon den Regen, der mit Wucht auf das Dach der Halle trommelt. Freomhild unterbricht kurz ihr Abendessen, blickt zum mit Schnitzereien verzierten Dachgebälk hoch und ist mehr als froh darüber, das sie in dieser Nacht nicht draußen zu schlafen braucht.



OOC: Bin damit einverstanden, mit dem Reisebericht IG weiterzumachen, bietet sich ja an :-)

Nach oben
Google










BeitragVerfasst am: 07.06.2012 22:18    Titel: Re:


Dein kostenloses Forum -> Super Funktionen, leicht bedienbar, 400+ Styles, schnell einzurichten

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.     Foren-Übersicht -> Werde ein Rohir/eine Rohiril! (rp) -> Ein unerwarteter Gast Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen



 letztes Thema RSS feed 
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Dein eigenes kostenloses Forum

Kostenloses Forum mit Portal, Shoutbox, Album Galerie, Smilies, Styles, Cash » kostenloses phpbb forum

© 2007-2009 phpBB 6 & Gooof.de, ein Kostenloses Forum mit unvorstellbaren Möglichkeiten. kostenloses phpbb forum

Forum-Tools: Impressum - Datenschutzerklärung - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album
Links: Webtools : Support : Kostenloses Forum : Free Forum : phpBB3 : Gratis-Board : Entdecken web tracker